10 Tipps, um LinkedIn auf eine Weise zu meistern, die Sie sich nie vorgestellt haben.
  • Teilen
  • Pin it
  • Tweet
  • Teilen
  • E-Mail

    LinkedIn wird schnell zum neuen Lebenslauf.

    Tatsächlich glaube ich, dass der bescheidene Lebenslauf in den nächsten 5 Jahren in den Mülleimer der Geschichte verschwinden wird, um sich dem iPod, den Internet-Chatrooms und (hoffentlich) den Kardashianern anzuschließen.

    Dies bedeutet, dass LinkedIn zu Ihrem primären Tool für die Jobsuche wird und die Beherrschung der Plattform zu einer Ihrer obersten Prioritäten werden sollte. Hier sind 10 Möglichkeiten, wie Sie Ihrer Konkurrenz einen Vorsprung verschaffen können.

    1. Füllen Sie Ihr Profil vollständig aus.

    Klingt sehr einfach, oder? Sie werden jedoch überrascht sein, wie viele Profile in kritischen Abschnitten fehlen.

    Achten Sie besonders auf Ihre Zusammenfassung, Ihren Titel und Ihre Beschäftigungshistorie - dies sind die ersten Punkte, die ein potenzieller Arbeitgeber prüfen wird.

    2. Heben Sie Ihr Fachwissen hervor.

    Was unterscheidet Sie von allen anderen auf dem Arbeitsmarkt? Wer sind Ihre idealen Kunden / Mitarbeiter? Ihre Zusammenfassung ist der perfekte Ort für diese Informationen. Unterstützen Sie Ihren Anspruch mit Beispielen konkreter Erfolge.

    Zum Beispiel: "Ich bin ein Manager für digitales Marketing für Startups. Ich bin darauf spezialisiert, 100.000-Dollar-Unternehmen auf 1-Millionen-Dollar-Gebiet zu skalieren. Dies ist eine hervorragende und prägnante Methode, um zu definieren, was Sie tun und was nicht.

    3. Erstellen Sie einen Aufruf zum Handeln.

    Die meisten Leute werden Sie kontaktieren, indem sie Ihnen entweder eine InMail oder eine Verbindungsanfrage senden.

    Sie können jedoch die richtigen Personen anleiten, um mehr über Sie zu erfahren, indem Sie einen Link zu Ihrer Website, anderen Social Media-Ressourcen und Inhalten bereitstellen, die Sie auf Websites von Drittanbietern erstellt haben.

    4. Fügen Sie ein Foto hinzu.

    Es ist nicht mehr die 1990er Jahre, als ein Foto von Ihnen online ein Grund zur Sorge um die Privatsphäre war.

    Für die heutigen Arbeitgeber ist ein Foto in Ihrem LinkedIn-Profil keine "nice to have" -Option - es ist ein Muss. Geben Sie Personalvermittlern und Personalmanagern nicht den Grund zu der Annahme: "Warum gibt es kein Foto - hat sie etwas zu verbergen?"

    5. Optimieren Sie Ihr Profil für die Suche.

    Um die Sichtbarkeit Ihres Profils in den LinkedIn-Suchergebnissen zu verbessern, stellen Sie sicher, dass Ihr LinkedIn-Profil durchgehend relevante Keywords enthält.

    Wenn Sie beispielsweise an Stellenangeboten als Unternehmensanwalt interessiert sind, ist Ihre Berufsbezeichnung das offensichtliche Schlüsselwort, das Sie in Ihre Hauptberufsbeschreibung, Zusammenfassung, Berufsbezeichnungen und Beschreibungen Ihrer Berufsgeschichte aufnehmen sollten.

    Personalvermittler suchen Sie jedoch nicht immer nur nach Ihrer Rolle. Aus diesem Grund müssen Sie bei der Erstellung Ihres LinkedIn-Profils über den Tellerrand hinaus denken. Wenn Sie beispielsweise der oben genannte Projektmanager waren, können Sie Schlüsselwörter wie Folgendes einfügen:

    • Rechtsstreitigkeiten
    • Finanzdienstleistungsrecht
    • Fusionen und Übernahmen
    • Börsengang
    • Öl- und Gasindustrie

      6. Poste konsequent.

      LinkedIn ist nicht Facebook, daher können Ihre Updates keine Fotos Ihres Frühstücks sein.

      Überlegen Sie sorgfältig, bevor Sie Beiträge veröffentlichen, und stellen Sie sicher, dass alles, was Sie sagen, mit Ihrer persönlichen Marke übereinstimmt.

      Ich schlage vor, Sie gewöhnen sich an, einige Male pro Woche etwas Zeit einzuräumen, um interessante Inhalte aus dem Internet zu kuratieren und zu lesen. Auf diese Weise können Sie interessante Inhalte als Statusaktualisierungen veröffentlichen.

      Vergessen Sie nicht, das Thema selbst in die Hand zu nehmen. Wenn Sie beispielsweise "Lesen Sie den neuesten Artikel über den Finanzsektor der New York Times" veröffentlichen, klingen Sie wie alle anderen.

      Ein Update wie „Die New York Times hat jedoch gerade vorausgesagt, dass die Finanzindustrie im Sterben liegt. Was glaubst du?" wird wahrscheinlich eine Debatte auslösen und mehr Aufmerksamkeit für Ihr Profil schaffen.

      7. Erstellen Sie LinkedIn-Gruppen und nehmen Sie daran teil.

      Welcher Aspekt Ihrer Karriere interessiert Sie am meisten? Wahrscheinlich findet gerade eine lebhafte Diskussion in einer der LinkedIn-Gruppen zu diesem Thema statt.

      Das Beste ist, wenn Sie Teil einer Gruppe sind, können Sie die Standardanforderung von LinkedIn umgehen, mit jemandem verbunden zu sein, um ihn zu erreichen. Wenn Sie und ein anderer Fachmann Teil derselben Gruppe sind, können Sie ohne Einschränkungen kommunizieren.

      8. Seien Sie sich bewusst, mit wem Sie sich verbinden.

      Es ist großartig, über 500 Verbindungen zu haben. Es werden jedoch nicht alle Verbindungen gleich erstellt.

      Das Engagement für Ihr Netzwerk ist weitaus wichtiger als seine Größe.

      Das Anfordern von Verbindungen zu Personen, die Sie nicht kennen und mit denen Sie keine Gemeinsamkeiten finden, hat wenig Nutzen - es raubt Ihnen nur Ihr wertvollstes Gut: Zeit.

      9. Machen Sie Ihre Nachrichten persönlich.

      Wie oft pro Woche erhalten Sie die Meldung "Ich möchte Sie zu meinem professionellen Netzwerk auf LinkedIn hinzufügen".

      Die meisten Influencer, Abteilungsleiter und Geschäftsinhaber erhalten Hunderte solcher Anfragen.

      Denken Sie daran, dass LinkedIn in erster Linie eine Plattform zum Aufbau von Beziehungen ist. Nicht viele gute Beziehungen beginnen mit dem Senden einer kalten, vorformatierten Vorlage.

      10. Tauchen Sie tief in die Tools für Inhaltstrends ein.

      Es ist kein Geheimnis, dass das Produzieren von Originalinhalten eine der besten Möglichkeiten ist, Ihre persönliche Marke aufzubauen.

      Das Erstellen von Blogposts und Videos ist jedoch nur die halbe Wahrheit. Der Trick, um das Beste aus Ihren Inhalten herauszuholen, besteht darin, sie gemeinsam nutzbar zu machen.

      Woher wissen Sie, welche Themen häufig geteilt werden und welche nicht? Mit den neuen Content Marketing & Trending Tools von LinkedIn können Sie genau das tun. Sie müssen nicht mehr blind fliegen.

      Erforschen Sie einfach, welche Inhalte gerade bei Ihrem Publikum beliebt sind, erstellen Sie sie und überwachen Sie die Leistung in Echtzeit.

      • Teilen
      • Pin it
      • Tweet
      • Teilen
      • E-Mail

        Weiter lesen

        Mehr von diesem Autor

        Steven McConnell

        Trend in der Arbeit

        Mehr von diesem Autor

        Steven McConnell

        Trend in der Arbeit

        Weiter lesen

        7 Schritte, um eine Neujahrsresolution zu treffen und diese beizubehalten
        So ​​bauen Sie schnell Muskeln auf: 5 Fitness- und Ernährungs-Hacks
        30 beste Zitate, die Sie dazu inspirieren, nie aufzuhören zu lernen
        9 Inspirierende Beispiele für Wachstumssinn, die Sie in Ihrem Leben anwenden können

        Zuletzt aktualisiert am 17. Dezember 2020

        Machen Sie alle im Büro glücklich, indem Sie dies installieren

        Gründer und CEO von Lifehack Lesen Sie das vollständige Profil

        • Teilen
        • Pin it
        • Tweet
        • Teilen
        • E-Mail

          Seien wir ehrlich, so positiv und optimistisch Ihre Büroumgebung auch ist, Ihre Mitarbeiter werden von Zeit zu Zeit unter Stress leiden. Diese Belastungen können aus einer Vielzahl von Quellen stammen, darunter: Überlastung, Termindruck und Mangel an geeigneten Pausen.

          Ihr Verkaufsteam befindet sich möglicherweise kurz vor dem Ende des Quartals und ist bestrebt, die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Obwohl dies ein würdiges Ziel ist, laufen die Teammitglieder Gefahr, sich zu weit zu drücken und sich der Energie zu entziehen und voller Spannung zu sein.

          In Zeiten wie diesen können alle Ihre Mitarbeiter negativ beeinflusst werden.

          Es ist nicht neu, dass Stress die Produktivität oder sogar die Arbeitsqualität verringern kann

          Eines der Symptome von Stress ist, dass dies zu einer geringeren Produktivität führen kann. Dies bedeutet, dass Sie sicher sein können, dass die Gesamtproduktivität Ihres Unternehmens beeinträchtigt wird, wenn viele (oder alle) Ihrer Mitarbeiter Anzeichen von Stress zeigen.

          Wenn Sie sich bewusst werden, dass Ihre Mitarbeiter unter Stress leiden, ist es an der Zeit, Maßnahmen zu ergreifen, um diese Belastung zu verringern oder zu beseitigen. Eine gute Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, Ihren Mitarbeitern die positiven Vorteile der Meditation vorzustellen. Untersuchungen zeigen, dass Menschen, die regelmäßig meditieren, wahrscheinlich die folgenden Vorteile haben:

          • Verbesserte Fokussierungsfähigkeit.
          • Eine Verbesserung des Gedächtnisses.
          • Weniger Müdigkeit.
          • Eine Steigerung der Wahrnehmung.
          • Stressabbau. [1]

            Dies ist nur eine kleine Auswahl der Vorteile, die Meditation bieten kann. Es ist durchaus sinnvoll, dass Meditation ein großartiges Instrument ist, um die Leistung der Mitarbeiter zu steigern. (Und im Gegenzug eine Steigerung der Gesamtleistung Ihres Unternehmens.)

            Stellen Sie sich für einen Moment vor, Ihre Mitarbeiter machten täglich 5-10 Minuten Pause von ihrer Arbeit, um Meditation zu üben. Sie und Ihr Unternehmen würden nicht nur einen Produktivitätsanstieg verzeichnen, sondern Ihre Mitarbeiter würden natürlich auch ihre Selbstdisziplin verbessern. Sie würden es auch leichter finden, eine positive Einstellung zu bewahren. [2]

            Was genau ist die App „Stop, Breathe & Think“?

            Hoffentlich habe ich Ihnen genug Gründe gegeben, um Ihr Interesse daran zu wecken, regelmäßige Meditation zu einem Teil Ihrer Büroumgebung zu machen. Sie denken jetzt vielleicht: "Wie geht es weiter? Wie kann ich meinen Mitarbeitern Meditation vorstellen? “

            Nun, hier bei Lifehack stoßen wir auf eine großartige App namens Stop, Breathe & Think. Wir glauben, dass die App der ideale Weg ist, um regelmäßige Meditationssitzungen in einer Büroumgebung zu starten.