Keine Fortschritte machen? 3 Möglichkeiten, sich wieder in Bewegung zu setzen

Selbstverbesserungsautor und Leistungstrainer Lesen Sie das vollständige Profil

  • Teilen
  • Pin it
  • Tweet
  • Teilen
  • E-Mail

    Die besten Dinge im Leben kommen nie leicht. Und es ist entmutigend, lange an einem persönlichen oder beruflichen Ziel zu arbeiten, ohne dem gewünschten Ergebnis näher zu kommen.

    Für meine Arbeit muss ich rund um die Uhr den Überblick behalten. Es scheint, als hätte ich seit dem ersten Tag Dinge herausgefunden, aber das ist weit von der Wahrheit entfernt. Meistens verbringe ich meinen Tag damit, Online-Artikel zu lesen, YouTube-Videos anzusehen und alles zu tun, außer den Dingen, die ich erledigen muss.

    Kommt Ihnen das bekannt vor? Jeder hat Tage wie diese.

    Mit der Zeit ist es leicht zu spüren, dass Sie keine Fortschritte machen - den Überblick über das Gesamtbild und Ihre ultimative Vision verlieren, beschäftigt zu sein, ohne aussagekräftige Ergebnisse zu zeigen, und sich die ganze Zeit überfordert und abgelenkt fühlen.

    Nachdem Sie eine Reihe von Forschungsartikeln studiert und mit einer langen Liste von Life-Hacks experimentiert haben, gibt es drei Möglichkeiten, sich wieder in Bewegung zu setzen, wenn Sie sich festgefahren fühlen und keine Fortschritte machen.

    Inhaltsverzeichnis
    1. Extrinsische Motivation gegen intrinsische Motivation
    2. So machen Sie Fortschritte
    3. Wie ich es gemacht habe
    4. Letzte Gedanken
    5. Weitere Tipps zum Fortschritt

      Extrinsische Motivation gegen intrinsische Motivation

      Erstens ist es wichtig, die Motivation zu verstehen, da dies oft der Antrieb für uns ist (oder was uns fehlt). Die meisten Menschen fühlen sich festgefahren, wenn sie die Motivation verlieren. Wenn dies geschieht, fühlen Sie sich unsicher über Ihre Vision und Ziele. Es ist leicht, an sich selbst zu zweifeln und sich zu fragen, ob Ihre Ziele überhaupt erreichbar sind. Einige nehmen es vielleicht sogar persönlich und sehen sich als weniger als das, was sie können.

      Ohne Motivation ist es für Sie eine Herausforderung, vorwärts zu stürmen, geschweige denn wieder in Bewegung zu kommen, wenn Sie diesen enormen Stress und Widerstand auf sich spüren. Aber wenn Menschen über Motivation sprechen, denken sie über externe Belohnungen nach, wie mehr Geld und größere Freuden, um sich voranzutreiben.

      Die extrinsische Motivation hält nicht an. Stattdessen müssen Sie die intrinsische Motivation fördern, wenn Sie wieder Fortschritte erzielen möchten. Die große Frage ist: Wie machst du das?

      So machen Sie Fortschritte

      Feststecken ist normal. Einige Menschen fühlen sich für einen Tag, eine Woche oder Monate festgefahren, aber wir können immer wieder mit ein paar Änderungen an unserer Routine beginnen, Fortschritte zu markieren. Probieren Sie die folgenden Tipps aus, um sich zu motivieren und voranzukommen.

      1. Verbinden Sie sich erneut mit Ihrem Warum

      David Goggins ist ein pensionierter Navy SEAL, ein extremer Ausdauersportler und jetzt ein erfolgreicher Autor des Buches Can’t Hurt Me [1]. Er kam aus einem schwierigen Umfeld mit Armut, häuslicher Gewalt, Lernschwierigkeiten und Adipositas. Anschließend absolvierte er nicht nur eine, sondern zwei Höllenwochen - die härteste militärische Ausbildung der Welt - und beendete mehrere Ultra-Marathons und Ultra-Triathlons.

      Für ihn haben wir alle grenzenloses Potenzial, und all das haben wir im Kopf. Auf die Frage, wie er geistig hart werden und diese unglaublichen Leistungen vollbringen konnte, kam es auf eine einfache Frage an, die er sich stellte: „Warum mache ich das?“ Als der Schmerz während der SEAL Hell Week oder des 100-Meilen-Ultra-Marathons, bei dem sein Geist und sein Körper ihm sagten, er solle aufgeben, zu groß war, fragte er nur: „Warum mache ich das?“

      Es war nicht einfach. Für die meisten Menschen könnte die Warum-Frage zur Antwort des Aufgebens führen. Aber wenn es Ihnen wichtig ist, wird es immer einen starken, fundamentalen Grund geben, warum das Aufgeben keine Option ist. Einige Beispiele für Zeiten, in denen Sie möglicherweise nach dem Warum fragen müssen, sind:

      • Wenn Sie Probleme haben, die Arbeit Ihres Kunden zu erledigen.
      • Wenn Sie in Ihrem Unternehmen keine Fortschritte erzielen.
      • Wenn es in Ihrer Beziehung schwierig wird.

        Sie erreichen diese beruflichen und persönlichen Ziele nicht ohne Grund. Sie verpflichten sich zu ihnen, weil es etwas gibt, das größer ist als Ihre Bedürfnisse nach sofortiger Befriedigung, Ihre Ängste und wahrscheinlich Sie selbst. Es ist wichtig, dass Sie sich wieder mit dem Warum verbinden, wenn die Dinge weniger optimistisch aussehen, als Sie möchten.

        2. Erstellen Sie ein Gefühl der Kontrolle

        1998 stellten Professor Carol Dweck von der Columbia University und ihre Schülerin Claudia Mueller zwei Gruppen von Fünftklässlern einen einfachen Test vor, um eine Studie darüber durchzuführen, wie sich ein Kompliment auf die Leistung eines Schülers auswirkt [2].

        Nach dem Test wurde beiden Schülergruppen mitgeteilt, dass sie gut abgeschnitten hatten. Die Varianten waren das, was danach kam. Sie würdigten die erste Gruppe von Studenten für ihre Intelligenz: "Sie haben es sehr gut gemacht. Du musst schlau sein. “ Dann lobten sie die zweite Gruppe von Studenten für ihre Bemühungen: "Du hast es sehr gut gemacht. Sie müssen hart an diesen Problemen gearbeitet haben. “

        Der Hauptunterschied zwischen Intelligenz und Anstrengung ist der Ort der Kontrolle. Intelligenz ist für die meisten Menschen eine Selbstverständlichkeit und fällt unter etwas, das außerhalb unserer Kontrolle liegt. Auf der anderen Seite wird harte Arbeit als interner Kontrollort angesehen, da wir uns dafür entscheiden.

        Danach gaben sie beiden Schülergruppen einen unterschiedlichen Test, der so schwierig war, dass nur wenige Schüler ihn lösen konnten. Das interessante Ergebnis war jedoch nicht, wie gut die Schüler beim Test abschnitten, sondern wie sie auf die Herausforderung reagierten. Professor Dweck stellte fest, dass die erste Gruppe von Studenten, die für ihre Intelligenz gelobt wurden, weniger Zeit damit verbrachte, den schwierigeren Test zu lösen. Die zweite Gruppe von Studenten, die für ihre Bemühungen gelobt wurden, war eher bereit, Zeit in die Lösung zu investieren.

        Die Forschung zeigt, wie sich verschiedene Arten von Lob auf unsere Leistung auswirken, aber was noch wichtiger ist, wie sich der externe oder interne Kontrollort auf unsere Motivation auswirkt, in schwierigen Situationen weiterzumachen. Einfacher ausgedrückt, um motiviert zu werden, müssen Sie das Gefühl haben, die Kontrolle über Ihre aktuelle Situation zu haben.

        Anstatt im Zustand der Hilflosigkeit zu bleiben, wenn Sie sich festgefahren fühlen, tun Sie etwas - alles, wie klein es auch sein mag -, um das Gefühl der Kontrolle wiederzugewinnen. Es könnte sein:

        • Sie fühlen sich mit Ihrem Fitnessziel festgefahren und möchten nicht trainieren? Hören Sie auf zu überdenken und machen Sie einen einzigen Liegestütz.
        • Zu viele E-Mails zum Beantworten und nicht sicher, wo ich anfangen soll? Geben Sie zu jeder Antwort, die Sie machen müssen, einen Satz mit fünf Wörtern ein, speichern Sie ihn und kehren Sie später zu ihnen zurück.
        • Sie erhalten keine neuen Kunden oder Verkäufe für Ihr Unternehmen? Wenden Sie sich an jemanden, der kostenlos Tipps gibt.

          Denken Sie daran, ein kleines Hindernis ist niemals das, was Ihr Leben ruiniert. Es ist die Untätigkeit, die Hindernisse und Rückschläge übereinander stapeln lässt. Um Fortschritte zu erzielen, geht es nicht darum, etwas perfekt zu machen, sondern die Kontrolle zurückzugewinnen und Schritt für Schritt voranzukommen.

          3. Konzentrieren Sie sich auf kleine Aktionen

          Vor vier Jahren nahm ich an einer Veranstaltung von Tony Robbins teil. Er sagte: "Um Ihr Leben zu verändern, müssen Sie massive Maßnahmen ergreifen, massive Maßnahmen, massive Maßnahmen!" Ja, Tony wiederholte dreimal "massive Aktion". Ich war damit nicht einverstanden.

          Sie sehen, jede Aktion, die wir unternehmen, erfordert Anstrengung und Energie. Wenn Sie über massive Aktionen sprechen, klingen Sie in Gesprächen vielleicht schlauer, aber es ist nicht so praktisch, wie es im wirklichen Leben scheint. Je größer die Aktion ist, desto höher ist der Widerstand, der uns davon abhält, loszulegen, konzentriert zu bleiben und konsequent zu sein. Versuchen Sie, anstatt sich auf massive Aktionen zu konzentrieren, klein anzufangen, wenn Sie wieder Fortschritte machen möchten. Hier ist der Grund:

          • Winzige Aktionen erfordern weniger Willenskraft - meistens sind nur wenig bis gar keine Anstrengungen und Energie erforderlich. Dies bedeutet, dass Sie problemlos loslegen und konsistent bleiben können.
          • Eine geringfügige Neigung in Grad (in jedem Bereich: Denkweise, Gewohnheiten, Wortschatz usw.) kann zu monumentalen Unterschieden in der Flugbahn führen.
          • Der zusammengesetzte Effekt einer konsistenten, kleinen Aktion bringt Sie schließlich dahin, wo Sie sein möchten.

            Wir können massive Aktionen auch als eine Kombination vieler kleiner Aktionen sehen - oft bedeutet dies nichts, ohne sie auszupacken. Zum Beispiel bedeuten große Ziele wie "Ich möchte abnehmen", "Ich möchte Autor werden" oder "Ich möchte ein erfolgreiches Unternehmen gründen" nicht viel ohne die Schritte, um dorthin zu gelangen.

            Diese Ziele sind eindeutig massive Pläne, die Schritt für Schritt erstellt werden. Die Lösung besteht darin, sie in kleinere, überschaubare Teile winziger Aktionen zu zerlegen. Es mag zunächst unbedeutend erscheinen, bis sie sich zu etwas so Großem summieren, dass es Ihr Leben komplett verändert.

            Wie ich es gemacht habe

            Um Ihnen ein Beispiel aus dem wirklichen Leben zu geben, habe ich diesen Gastbeitrag nicht mehr geschrieben. Ich erhielt eine E-Mail von LifeHack über das Thema, verbrachte Stunden damit, es zu recherchieren und zu skizzieren, und blieb dann stecken, um es zum Fließen zu bringen. Wochen vergingen und ich war weit davon entfernt, bedeutende Fortschritte zu machen.

            Eines Tages verbrachte ich die Zeit damit, meinen persönlichen Blog zu lesen - voller Artikel über Motivation, Psychologie und Produktivität -, um diesem Blog-Beitrag zu entkommen. Und dann fiel mir auf, dass ich die ganze Zeit gelernt habe, wie man aus der Brunft herauskommt. Folgendes habe ich getan: